Abenteuer in Neuseeland

Abgehoben ist wohl treffend: Für Abenteuer über der Erde, die in Neuseeland erfunden wurden und für einen extra Kick sorgen. Fliegen Sie los!

Queenstown und Bungy Jumping gehören zusammen, wie Himmel und Erde. In der Hauptstadt des Abenteuers wurden sowohl der Sprung ins Nichts als auch haarsträubende Jetboat-Fahrten erfunden. Neuseeland ist ein einziger, riesiger Abenteuerspielplatz, der jedem den Adrenalinkick seines Lebens verspricht. Und das so wohldosiert, dass sowohl Zartbesaitete als auch Risikofreudige das Richtige finden.


Die „Königinnen-Disziplin“
Um bei Queenstown und dem Bungee Jumping zu bleiben: Wer bereits schon einmal gesprungen ist, wird staunen, dass Springen nicht gleich Springen ist. Das beginnt schon beim Absprungort, der – ganz klassisch – von der Kawarau Bridge erfolgen kann, oder auch vom höchsten Standort Neuseelands: der 134 Meter hohen Rampe des Nevis Bungy. Im Backflip oder Flying Squirrel, Matrix oder Kopf voraus im Hand Stand… Wer einfach nur runterhopst, lässt sich viele lustige Varianten entgehen, mit denen er das Adrenalin durch die Venen schickt.
Zu heftig? Eine Light-Version des Bungee Jumping ist der „Swing“. Schwingen an einem langen Seil, in weiten Bögen über dem Abgrund. Besonders beliebt bei Familien: der Flying Fox, der seine Besucher in einem Geschirr hängend an einem horizontal gespannten Seil über Canyons und Baumwipfel fliegen lässt.
Wer von der Vogelperspektive auf Neuseeland gar nicht genug bekommen kann, der sollte sich ernsthaft überlegen, gleich das Fortbewegungsmittel zu wechseln. Und auf einer Flugsafari über die Landschaft zu schweben. Zu Orten, die man anders gar nicht erreichen kann...


Fast so schön wie fliegen
Queenstown ist auch allererste Wahl für Wintersportler, die gerne abheben. Mit dem Hubschrauber zum Heli-Skiing fliegen ist das Nonplusultra für Powder-Fans, die sich stiebende Tiefschneehänge nicht mit jedem teilen wollen. Klar, dass fast alle Luxusunterkünfte in Queenstown ihre ganz eigene Quelle für Heli-Skiing-Touren hat: Matakauri Lodge beispielsweise beschäftigt einen extra Snow Concierge, der neben der neuesten Ausrüstung auch für die reibungslose Organisation mit Privatpiloten sorgt. In Neuseeland wird das, was Europäer vielleicht aus den Alpen oder Dolomiten her kennen, auf die Spitze getrieben: Irgendwie ist der Schnee hier weißer, weicher, tiefer, glitzernder. Das Panorama scheint weiter zu reichen, dreidimensionaler und auf eine einschüchternde Weise unerreichbar. Und doch können Skifahrer mittendrin sein in der unnahbar zauberhaften, völlig unberührten Bergwelt, in die sie der Helikopter bringt. Abenteuerlich schön!

 

Haben Sie eine tolle Story? Eigenen Artikel hinzufügen