Golden Bay - Die Bucht

Der Schriftsteller Martin Bettinger über Menschen, die aufbrachen, ein anderes Leben zu führen

Die Bucht

Als Gott mit der Erde fertig war, so geht die Legende, hatte er von jedem Land ein kleines Stück übrig. Einen Berg aus der Schweiz, einen Fluss aus Schweden, eine Wiese aus Irland. Daraus schuf er Neuseeland. Als die Menschen mit Gott fertig waren, könnte man weiter erzählen, fehlte jedem ein Stück. Also gingen sie auf die Suche. Und die am längsten unterwegs waren, standen irgendwann in Neuseeland, Golden Bay.
„Hier ist alles besser“, sagte Tessie. „Die Schule beginnt erst um neun, man kann barfuß hinlaufen, und vor jedem zweiten Haus steht ein Trampolin.“
„Hier ist alles gemütlicher“, meinte Marlynn. „Den ersten Traktor siehst du um zehn, die Post kommt am Nachmittag, die Zeitung am Abend, und wenn du einen Handwerker brauchst, kommt er gar nicht.“
„Hier bin ich falsch“, sagte ich. „Ich denk, ich zieh weiter.“
Golden Bay, schon den Namen fand ich übertrieben. Mit den Minenarbeitern vor 150 Jahren hätte ich mich vielleicht noch verstanden, doch inzwischen schürften sie nicht mehr nach Gold. ‚Welcome to Paradise‘ warb eine Herberge am Eingang des Tals, und womit sich seine Bewohner beschäftigten, las man im wöchentlichen Anzeigenblatt: Togetherness, Hypnose und Karma, Tantra der Liebe ... „Macht´s gut!“, sagte ich.
Das Problem ist, dass man in der Golden Bay nicht einfach weiterfahren kann. Wie jedes Paradies ist auch dieses eine Sackgasse. Um in die Bucht zu gelangen, muss man mit dem Auto einen achthundert Meter hohen Pass überwinden, und um rauszukommen, muss man die gleichen Serpentinen zurück. Die nächste größere Stadt, Wellington, liegt fünf Stunden entfernt, und Nelson, die nächste kleinere, zwei Stunden. Es gibt keinen Bahnhof, keine Fähranbindung, und die seltenen Propellerflüge werden so regelmäßig abgesagt, dass der kleine Flughafen eigentlich nicht existiert ... Kurzum: Ich blieb. Und um es gleich zu gestehen: Seither bin ich fast jedes Jahr wiedergekommen.
Um mein Karma zu läutern? Mich im Tantra zu üben? Um mit meinen Nachbarn in Frieden und Eintracht zu leben? Vergessen Sie es! Dieses Paradies hat so viele Absturzstellen wie jeder andere Ort. Eifersucht, Geldgier, Tratsch und Intrige ... was Sie wollen, wo Sie es wollen. Allerdings, das gebe ich zu, haben sich die menschlichen Defizite hier eine wunderbare Umgebung gesucht. Die Flüsse, schwärmen die einen. Die Strände, sagen die andern. Die Berge, staunen die dritten.
„Neuseeland ist überall schön“, sagt Tony, mein Nachbar, „doch nur hier kommt etwas ganz Besonderes hinzu.“
Und seine Frau verrät, was angeblich schon die ersten Siedler hier hielt: „Energie! Kein Ort auf der Welt gibt dem Menschen so viel Energie!“
Na ja, denke ich. Ich habe hier auch schon müde Krieger gesehen. Und dass meine Nachbarn so ausgeruht sind, hat womöglich einen anderen Grund. Sie halten sich mit der Arbeit zurück. Hier halten sich alle mit der Arbeit zurück. Lauter Sänger und Seher, lauter Drückeberger des Lebens. Die einen mit Geld in der Tasche, die anderen auf Stütze, aber alle lassen die geregelte Arbeit auf der anderen Seite des Bergs. Besteht darin der Reiz dieser Bay? Dass sie eine halbe Erdumrundung entfernt von der europäischen Tretmühle liegt? Keine Hektik, keine Terminplaner, nicht einmal Ampeln?
Ich weiß es nicht. Ich brauch´s nicht zu wissen. Ich finde hier Jobs, um zu leben, ich finde meine Ruhe zum Schlafen, und ich finde ausreichend Unruhe, um mich zu wundern. Die Heilssucher interessieren mich immer noch nicht, doch diese Bucht bietet Platz für Sonderlinge jeder Fasson. Mit Ron, dem Bootsbauer, tausche ich Bücher, mit Klavierspieler Rudolph gehe ich schwimmen, und Nachbar Tony nimmt mich manchmal in seinem Fischerboot mit. Ich sehe die Nadelstiche der Sonne im Wasser, abends sehe ich das Spektakel der Wolken, und manchmal sehe ich mitten im Sommer Schnee auf den Cobb-Bergen. Und was das ganz Besondere, die Golden-Bay-Energie, angeht, so halte ich es mit Harvey.
Am Ende der Bucht, wo die Flut ablegt, was das Meer nicht mehr  haben will, hat sich Harvey eine Hütte gebaut. Bei meinem letzten Besuch lagen auf seiner Fensterbank zwei kleine Kristalle.
„Harvey“, sagte ich, „fängst du jetzt auch an, an sowas zu glauben?“
„Shit, nein“, sagte Harvey. „Aber ich habe gehört, so ein Kristall würde auch wirken, wenn man nicht daran glaubt.“

Aus: Martin Bettinger, Wo der Tag beginnt - Storys aus Neuseeland, Conte Verlag 2012

Trailer: http://youtu.be/q6Ro_L0DzD4

 

Haben Sie eine tolle Story? Eigenen Artikel hinzufügen