Haka: Die Kriegstänze der Māori

Sie sind hier

Spüre die Energie und Ehrfurcht, die ein Haka verbreitet.

Der Haka ist ein uralter Kriegstanz der Māori, der traditionellerweise auf dem Schlachtfeld wie auch beim friedlichen Zusammentreffen verschiedener Gruppen getanzt wurde. Ein Haka dient dazu, den Stolz, die Kraft und Eintracht eines Stammes auf leidenschaftliche Art zu demonstrieren. Zu den Tanzbewegungen gehören das stürmische Aufstampfen mit den Füßen, das herausfordernde Herausstrecken der Zunge und das rhytmische Klatschen auf den Körper, begleitet von lautem Gesang. Die beim Haka gesungenen Worte beschreiben häufig auf poetische Art und Weise die Vorfahren und Vorfälle der Stammesgeschichte.

Heutzutage kommt der Haka weiterhin während der Zeremonien und Feierlichkeiten der Māori zum Einsatz, um Gäste zu ehren und die Wichtigkeit des Anlasses zu unterstreichen. Dazu gehören zum Beispiel Familienfeierlichkeiten, wie etwa Geburtstage und Hochzeiten.

Außerdem kommt der Haka bei Sportereignissen zum Zwecke der Herausforderung der Gegner zum Einsatz. Vielleicht hast du schon einmal gesehen, wie Neuseelands Rugbyteam, die All Blacks, vor einem Rugby-Match den Haka getanzt haben? Wahrscheinlich wirst du uns darin zustimmen, dass die Einschüchterungstaktik Wirkung zeigt!

 

Wo man einen Haka erleben kann

Neben den Rugbyspielen der All Blacks gibt es viele weitere Orte, wo Haka-Darbietungen angeboten werden.

Wohin als Nächstes?

Rugby →

Kapa Haka: Māori-Darbietungen →

Marae: Die Begegnungsstätten der Māori →

Pōwhiri: Der Willkommensgruß der Māori →