Bungy Jumping in Queenstown

Was du schon immer übers Bungy Jumpen wissen wolltest: hier sind 10 Fakten, von den Anfängen des Bungy Jumping, bis hin zu Gratisspruengen...

Was du schon immer übers Bungy Jumpen wissen wolltest: hier sind 10 Fakten, von den Anfängen des Bungy Jumping, wie Bungyseile produziert werden, bis hin zu den Gratissprüngen, die am Ende doch ihren Preis fordern!
 

  1. Hintergrund: Der Vorläufer des Bungy Jumping, das “Vine Jumping”, kommt ursprünglich aus Vanuatu. Dort stürzten sich ursprünglich Frauen von 20-30 Meter hohen Holzkonstrukten, und waren dabei an ihren Knöcheln nur mit Lianentauen gesichert.
  2. Gründer: AJ Hackett’s Kawarau Bridge Bungy war der erste Schauplatz des kommerziellen Bungy Jumps der Welt. Alan John Hackett, Henry van Asch und Chris Allum eröffneten 1988 den Kawarau Bridge Bungy.
  3. Bungy in Zahlen: Und der Laden läuft, immer besser! Das Kawaru Bridge Bungyzentrum zieht jedes Jahr über 400,000 Besucher aus aller Welt an. 35,000 Abenteuerlustige stürzen sich jedes Jahr von der Kawaraubrücke – mit Bungyseil an den Knöcheln. Seit 1988 haven über 1 Million Menschen einen Bungysprung oder einen Swing bei AJ Hackett gekauft.
  4. Sprungstil: Bei allen AJ Hackett Bungy-Betrieben gibt es ein Sprungmenü. Hier ist das Menü von Queenstown’s Ledge Bungy:  http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bNIysvFZwYM
  5. Tandemsprung: Man kann bei der Kawaraubrücke (Queenstown) und beim Nevis Arc (Queenstown) einen Tandemsprung bzw. Tandemswing absolvieren. Das Gewicht der beiden Springer darf aber nicht mehr als 30 Kilo auseinanderliegen.
  6. Der höchste Bungy in Neuseeland: Neuseelands höchster Bungyjump ist der AJ Hackett Nevis Bungy bei Queenstown. Er ist 134 Meter hoch, und man springt von einer Gondel, die mit Stahlseilen in der Mitte einer Schlucht hängt. Na zumindest gibt es eine gute Aussicht…
  7. Der höchste Bungy der Welt: Gemäss Guinness Buch der Rekorde ist der Macau Tower zur Zeit der höchste Bungyjump der Welt, mit sagenhaften 233 Metern.
  8. Das Bungyseil: Ein Bungyseil kann bis zu 1500 Sprünge aushalten. Bei AJ Hackett Bungybetrieben müssen die Bungyseile aber nicht so hart arbeiten; sie werden schon nach 500 Sprüngen ausgemustert. Dein Gewicht bestimmt den Seiltyp für deinen Sprung. Und so wird ein Bungyseil hergestellt:http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=6JqPjcsp6Rc
  9. Heimvorteil: Angestellte bei AJ Hackett dürfen so oft springen wie sie wollen – und das natürlich kostenlos.
  10. Die nackte Wahrheit: Vor einiger Zeit konnte man noch umsonst springen, wenn man gerade keine Kohle für einen Sprung hatte; dafür musste man allerdings die Zuschauer etwas unterhalten indem man sich nackt von der Kawaraubrücke stürzte. Allerdings erwies sich die Sonderregelung als sehr beliebt bei den Rucksacktouristen, die etwas knapp bei Kasse waren. Heutzutage gibt es keine Discounts mehr für Nacktsprünge, aber natürlich darf man noch nackt springen, wenn man möchte Es gibt sogar Berühmtheiten, die nackt gesprungen sind: hier ist Billy Connolly beim Nevis Bungy:http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ng3FdWaJvWw
     

Haben Sie eine tolle Story? Eigenen Artikel hinzufügen