Wo kann man in Neuseeland campen?

Wo darf man in Neuseeland campen? Informationen über die verschiedenen Arten des Campings und was man dabei tun und lassen sollte.

Es gibt verschiedene Arten von Camping in Neuseeland. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die drei Hauptarten von Camping Plätzen die es in Neuseeland gibt, die entsprechenden Camping Regeln und die Gebühren.  

1. CAMPGROUNDS & HOLIDAY PARKS

Campgrounds oder Holiday Parks sind kommerzielle Unternehmen die ein sicheres und gut ausgestattetes Camping Erlebnis ermöglichen. Normalerweise werden einfache Stellplätze für Zelte angeboten als auch solche mit und ohne Strom für Wohnmobile oder Campervans und manchmal auch Bungalows (Cabins) oder kleine Apartments (Units). Ein Zelt Stellplatz kann eine speziell zugewiesene Parzelle sein oder man sucht sich einfach seinen Platz selber aus, frei nach dem Motto „take what you can find“. Die Gebühren für einen Zelt oder Wohnmobil Stellplatz beinhalten die Nutzung der Campingplatz Anlagen.

Gebühren:Von NZ$10 bis NZ$40 pro Platz.

Anlagen, die man meistens auf “Campgrounds & Holiday Parks” findet:

  • Freizeit- oder Aufenthaltsraum
  • Gemeinschaftsküche
  • Sanitäre Anlagen/Duschen (manchmal Münzapparate)
  • Spielplatz
  • Kleiner Laden mit Grundnahrungsmitteln und Camping Zubehör
  • Telefonzelle
  • Waschmaschinen (meist Münzapparate)
  • Schwimmbad oder Whirlpool
  • Abfallentsorgung und Recycling Vorrichtung

Auf einem Campground oder Holiday Park muss man immer:

  • An der Rezeption einchecken
  • Für jede Übernachtung bezahlen
  • Die Campingplatz Regeln beachten und Rücksicht auf andere Camper nehmen
  • Den Abfall beseitigen oder mitnehmen
  • Die Entsorgungsstationen für Wohnmobile nutzen  

2. DEPARTMENT OF CONSERVATION (Naturschutz) CAMPINGPLÄTZE

Das Department of Conservation (DOC) verwaltet über 250 öffentliche Campingplätze in Naturschutz Gebieten in ganz Neuseeland. Diese befinden sich oft in einigen von Neuseelands schönsten Regionen, haben meist keinen Campingplatz Manager vor Ort und operieren auf einer Vertrauensbasis. Zelte, Campervans, Wohnmobile und Wohnwagen sind auf den DOC Campingplätzen willkommen. Die Ausstattung ist minimal und einfach und die Gebühren sind entsprechend günstig, manchmal sind die Plätze sogar umsonst. Es gibt drei verschiedene Kategorien von DOC Campingplätzen und mit entsprechender Ausstattung und Gebühren.  

Gebühren: Zwischen NZ$0 – NZ$19 pro Person, pro Nacht je nach Kategorie des Campingplatzes.

Anlagen, die man auf einem DOC Campingplatz finden kann:

Es gibt drei Kategorien von DOC Campingplätzen, mit jeweils unterschiedlicher Ausstattung.

Basic Campsite:

  • Einfache Toiletten
  • Wasser aus einem Tank, Bach oder See

Standard Campsite:

  • Einfache Toiletten
  • Wasser aus Leitung, Bach oder See
  • Holz Grill/Feuerstellen
  • Kalte Duschen
  • Picknick Tische
  • Koch Schutzvorrichtung
  • Abfalltonnen

Serviced Campsite:

  • Toiletten mit Spülung
  • Leitungswasser
  • Kochvorrichtung
  • Heiße Duschen
  • Abfalltonnen & Abfallabholung
  • Waschküche

Auf einem DOC Campingplatz muss man immer:

  • Seinen Abfall korrekt entsorgen oder sogar mitnehmen
  • Ausschließlich an bestimmten Stellen campen
  • Die entsprechende Camping Gebühr in die Gebühren Box stecken
  • Feuer nur dort anfachen, wo es erlaubt ist und immer sicher stellen, dass alles komplett ausgelöscht ist
  • Waschmittel, Seife, Zahnpasta usw. von Wasserläufen fernhalten
  • Die vorhandenen Toiletten benutzen
  • Mit dem Wohnmobil die Entsorgungsstationen benutzten
  • Andere Camper respektieren
  • Die Umwelt und einheimische Pflanzen und Tiere respektieren

Reservierungen: Basic und Standard Campingplätze können nicht im Voraus gebucht werden. Hier gilt wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Alle Service Campingplätze können im Voraus gebucht werden, in der Hauptsaison äußerst ratsam. Plätze können im nächstbesten DOC Office oder online gebucht werden.

Alle Campingplätze auf einem der Great Walk Track müssen im Voraus gebucht werden. Diese Plätze werden als 'Great Walk Campsites' bezeichnet.

DOC verwaltet auch Campingplätze und Back Country Hütten auf einigen von Neuseelands vielen Wanderwegen. Diese sind allerdings nicht das Gleiche wie die oben beschriebenen DOC Conservation (Naturschutz) Campingplätze.

3. FREEDOM CAMPING ODER 'WILD CAMPEN'

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass man in Neuseeland einfach überall wild campen kann. Viele der tollen Weiden, Felder, Reservate und Farmland sind in Privat Besitz und können deshalb ohne Erlaubnis der Besitzers nicht einfach belegt werden.

Hinzukommt dass viele der öffentlichen Campinggelegenheiten in der Vergangenheit von Campern verschmutzt hinterlassen worden sind, so dass einige Stadtverwaltungen „No Camping“ Zonen eingerichtet haben.

Dennoch gibt es immer noch einige Stellen, wo man einfach an die Seite fahren und sein Wohnmobil oder Zelt irgendwo in die Pampa stellen kann, ohne jegliche Gebühren. Am besten auf der Camping Our Way Webseite nachschauen, wo man regionale Informationen in Sachen Wild Campen findet. Und während der Reise einfach an den DOC Information Centren anhalten und nachfragen, wo Wild Campen erlaubt ist.

Gebühren: Nix, außer man macht sich gemäß der örtlichen Gesetze strafbar und wird entsprechend von der Stadtverwaltung oder der neuseeländischen Polizei belangt.

Anlagen, die man auf einem Freedom Campingplatz finden kann:

  • Öffentliche Toiletten
  • Picknick Tische
  • Abfalltonnen

Wer wild in Neuseeland campt muss immer:

  • Öffentliche Toiletten benutzen: auf keinen Fall Büsche oder Wasserläufe als Toilette benutzen
  • Nichts zurück lassen
  • Alles an Abfall verantwortungsbewusst entsorgen oder mitnehmen
  • Privaten Besitz respektieren und dort nicht campen
  • „No Camping“ Schilder achten. Sie haben ihren Sinn & Zweck!
  • Waschmittel, Seife, Zahnpasta usw. von Wasserläufen fernhalten
  • Mit dem Wohnmobil die Entsorgungsstationen benutzten

Neuseeland ist ein beliebtes Reiseziel, vor allem wegen seiner sauberen, grünen Landschaft und der Natur. Damit es auch so bleibt, mach mit und sei ein verantwortungsbewusster Camper.

Artikel aus dem Englischen übersetzt.

Haben Sie eine tolle Story? Eigenen Artikel hinzufügen