Die Māori-Felsenkunst in der Mine Bay

Erkunde per Kajak oder mit dem Boot die wunderschönen Westbuchten des Lake Taupo und die riesigen Māori-Felsschnitzereien in der Mine Bay.

In den späten 1970er Jahren endete die zehnjährige Ausbildungszeit von Meister-Steinmetz Matahi Whakataka-Brightwell bei erfahrenen Māori-Ältesten. Zu diesem Anlass kehrte er in das Land seiner Mutter am Lake Taupo zurück, um eine bedeutende Felsschnitzerei anztufertigen.

Als ich diese riesige Felsnische erblickte, war es, als ob eine Stimme mich rief. Ich sah das Bild eines tätowierten Gesichts vor mir und entschied, dass ich Ngatoroirangi verewigen wollte.

Matahi Whakataka-Brightwell Master Carver

Matahi entschied, ein Abbild von Ngatoroirangi zu schnitzen, einem visionären Māori-Navigator und Entdecker, der vor über 1.000 Jahren die Stämme der Tuwharetoa und der Te Arawain in die Region von Taupo führte. Um dem multikulturellen Charakter Neuseelands Rechnung zu tragen, schnitzte Matahi außerdem zwei kleinere Figuren im keltischen Design in die Felsen; sie stellen den Südwind und Ngatoroirangi, der den Südwind daran hindert, ihn einzufrieren, dar.

Das Hauptbild ist über 10 Meter hoch und die Arbeiten daran dauerten vier Sommer. Das Kunstwerk ist Matahis Geschenk an Taupo. Er und seine vier Helfer, zu denen auch sein Cousin Jono Randell gehörte, nahmen keine Bezahlung für ihre Arbeit und akzeptierten lediglich Kleingeld-Spenden von lokalen Kneipenbesuchern, um die Kosten für das Gerüst zu decken.

 

 

Die Felsbilder sind zu einer wichtigen kulturellen Attraktion der Region geworden und ein gutes Vorbild dafür, wie das überlieferte Wissen und die Fähigkeiten der Māori nach wie vor von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Die Felsschnitzereien in der Mine Bay können nur mit dem Boot erreicht werden. Die beste Nah-Ansicht auf die Kunstwerke gibt es vom Kayak aus.

Entdecke die Māori-Felskunst in der Mine Bay durch die Augen anderer Reisender.