Neuseelands Berge werden im Winter von Skifahrern und Snowboardern bevölkert, und die kühlen Tage eignen sich perfekt zum Wandern, Radfahren oder um ein Bad in einem heißen Thermalbad zu nehmen.

Finde heraus, wie es ist, Neuseeland im Winter zu bereisen. 

Wie ist das Wetter im Winter? 

Während die Wintermonate kühlere Temperaturen und Regen in Teile des Landes bringen, erleben viele Orte einen milden Winter.

Auf der Nordinsel liegen die Durchschnittstemperaturen zwischen 10 – 16 °C. Wegen der milden Temperaturen und der vielen Sonnentage wird Northland oft auch der „winterlose Norden“ genannt.

Es ist auf der Nordinsel im Winter üblicherweise wärmer, aber auch feuchter, mit hohen Niederschlägen im Juli und August. 

Aufgrund der Geografie der Südinsel sind die Winter dort viel kälter und schneereicher. Frost und starker Schneefall sind häufig, wobei die Temperaturen an den meisten Orten zwischen 7 und 12 °C liegen. Die kältesten Gebiete Neuseelands sind im Winter Central Otago und das Mackenzie Bassin, wo die Temperaturen häufig unter den Nullpunkt fallen. 

Die Westküste der Südinsel ist der regenreichste Teil des Landes und hat im Winter oft starke Niederschläge. 

Neuseelands Wintermonate sind Juni, Juli und August. 

Das Wetter im Juni

Im Juni liegt der kürzeste Tag des Jahres (21. Juni) und im ganzen Land herrscht kühles Wetter. 

Neuseeland feiert den Geburtstag der Königin jedes Jahr am ersten Montag im Juni. Dieses lange Wochenende ist für Kiwis eine beliebte Reisezeit, da es der letzte Feiertag vor dem Labour Weekend im Oktober ist. 

In den Winterreisezielen wie Rotorua oder Christchurch sind an diesem Wochenende besonders die gemütlichen Ferienhäuser beliebt. 

Der Rest des Monats ist ruhig, bis die Skisaison beginnt, was normalerweise gegen Mitte Juni ist. 

In Auckland liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 15 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 8 °C

In Queenstown liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 8 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 0 °C

Das Wetter im Juli

Der Juli ist in Neuseeland der kälteste Monat des Jahres. 

Im Juli ist die Skisaison in vollem Gange und es ist eine fantastische Zeit, um Queenstown, Christchurch und Ruapehu zu besuchen. Selbst wenn du kein Skifahrer bist, sind diese Regionen unter einer Schneedecke überwältigend spektakulär. 

Die Winterschulferien fallen in der Regel in den Juli, so dass er ein beliebter Reisemonat für einheimische Familien ist. 

In Auckland liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 14 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 7 °C. Mit durchschnittlich 15 Regentagen ist es auch der regenreichste Monat des Jahres. Plötzliche Regenschauer sind an der Tagesordnung und man erlebt oft, dass gerade noch die Sonne geschienen hat und man im nächsten Moment in einen Wolkenbruch steht. 

In Queenstown liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 8 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei -1 °C. Als Skidrehscheibe sind die Bars und Restaurants der Stadt jedoch abends voll, so dass es genügend Orte gibt, um sich aufzuwärmen und ein Apres-Ski zu genießen. 

Das Wetter im August

Als letzter Monat des Winters ist der August zwar immer noch kalt, aber der Frühling macht sich langsam bemerkbar. Man muss mit regnerischen, stürmischen Tagen auf der Nordinsel und mit Schnee auf der Südinsel rechnen. 

Im August gibt es keine Schulferien oder Feiertage, so dass es eine ruhige Zeit ist, um durch das Land zu reisen. Die Skipisten sind in der Wochenmitte besonders ruhig, so dass dies eine gute Zeit ist, um die Hänge zu genießen. 

In Auckland liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 15 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 8 °C

In Queenstown liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 10 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur bei 0 °C

Die besten Winteraktivitäten

Mit Ausnahme der Top-Skigebiete, die zu einem wahren Tummelplatz werden, ist Neuseeland im Winter ein ruhigeres Reiseland. Wenn du dich fragst, was du im Winter unternehmen kannst, sieh dir diese Top-Angebote an. 

Skifahren

Die Skigebiete laufen auf Hochtouren, und die Berge des Central Plateaus und Canterbury und Central Otago sind mit Neuschnee bedeckt. Echte Schnee-Fans sollten unbedingt mehrere verschiedene Skigebiete in Queenstown ausprobieren. Auch in Wanaka findet man vier Weltklasse-Skigebiete im Umkreis von eineinhalb Autostunden. Wer es spannend mag, sollte Heli-Skiing, Snowboarding, Langlauf oder Schlittenfahren ausprobieren.

Wandern

Viele beliebte Wanderwege auf der Nordinsel sind auch für den Winter bestens geeignet. Die meisten Routen sind das ganze Jahr über schneefrei, so dass man immer noch die freie Natur erkunden kann. 

Beachte bitte, dass die Tongariro Alpine Crossing im Winter schneebedeckt ist und dass sie ohne Erfahrung und gute Ausrüstung gefährlich ist. Wenn du diese Route im Winter in Angriff nehmen möchtest, ist es am besten, einen Bergführer anzuheuern.  

In Auckland sind die Temperaturen mild und es gibt häufig sonnige Tage. Es ist die perfekte Jahreszeit für eine Wanderung auf den Rangitoto. Die Chancen stehen gut, dass du den ruhenden Vulkan ganz für dich allein hast.

Erhole dich in natürlichen Hot Pools

Neuseeland ist Heimat einiger beeindruckender, natürlich beheizter Hot Pools. Es gibt nichts besseres, als den müden Körper am Ende eines langen Skitages oder einer Erkundungstour im heißen Thermalwasser aufzuwärmen.

Besuche die Hawke's Bay

In der Hawke's Bay sind die kühleren Monate die Zeit für köstliche Zitrusfrüchte und herzhaftes Gemüse. Besuche den Bauernmarkt von Havelock North und mach das Beste aus den lokal angebauten, frischen Produkten.

Feier Matariki

Zwischen Juni und Juli findet in ganz Neuseeland das Matariki-Festival statt. Matariki war schon immer ein wichtiger Termin im Kalender der Māori und es ist eng mit dem Ende der Ernte und dem Jahreswechsel verbunden. Matariki feiert das vergangene und das neue Jahr.

Winter Reiseziele

Christchurch und Queenstown werden im Winter lebendig, da beide in der Nähe von Weltklasse-Skigebieten liegen. Besuche diese Städte, um den Wintersport mit einem festlichen Apres-Ski im Anschluss zu genießen. 

Auf der Nordinsel ist Ruapehu das Top-Skigebiet und bietet sowohl begeisternde Pisten als auch grandiose Ausblicke auf den Tongariro-Nationalpark. 

Der Winter ist auch eine hervorragende Zeit, um die natürlichen Thermalquellen auf der Nordinsel zu erforschen. Rotorua und Taupō verfügen beide über eine Reihe von natürlichen heißen Quellen, in denen man sich aufwärmen und entspannen kann. 

Reisetipps für den Winter

Mache mit diesen praktischen Tipps das Beste aus deinem Winterurlaub. 

Neuseeland ist ein Reiseziel für das ganze Jahr

Die meisten Attraktionen, Aktivitäten und Orte sind in Neuseeland das ganze Jahr über geöffnet. Wenn du in den kühleren Monaten reist, ist es nicht nötig, im Voraus zu buchen.

Auch im Winter kann man viele beliebte Outdoor-Attraktionen genießen, wobei der zusätzliche Vorteil darin besteht, dass die Besucherzahlen geringer sind. 

Der Winter ist die beste Zeit zum Skifahren

Als Weltklasse-Skidestination sind Neuseelands Skifelder von Juni bis September mit einer Decke aus perfektem Pulverschnee bedeckt. Mach dich auf den Weg zum Ruapehu, nach Canterbury, Queenstown oder Wanaka, um aufregende Schneesport-Action zu erleben, aber buche auf jeden Fall Unterkunft, Skipässe und Ausrüstungsverleih im Voraus.

Sicher Fahren

Im Winter können die Straßenverhältnisse gefährlich sein und besonders auf der Südinsel trifft man oft auf Schnee und Glatteis. Wenn du einen Ausflug im Winter planst oder zu den Skipisten hinauffahren möchtest, solltest du dich mit unseren Winterfahrtipps vertraut machen. 
 

Das könnte dich auch interessieren.