Kapa Haka: Māori Darbietungen

Sie sind hier

Kapa Haka ist die traditionelle darstellende Kunst der Māori und ein kraftsprühender, hochvisueller Teil der kulturellen Neuseeland-Erfahrung.

Kapa Haka bezeichnet die Aufführung der Lieder und Tänze der Māori und bedeutet wörtlich Reihe (Kapa) und Tanz (Haka). Darin enthalten sind eine emotionale und beeindruckende Kombination aus Liedern, Tänzen und Gesängen. Kapa Haka wird von kulturellen Gruppen in Marae, in Schulen und während besonderen Veranstaltungen und Feierlichkeiten aufgeführt. Bei deinem Neuseelandbesuch solltest du unbedingt die Gelegenheit beim Schopf ergreifen, bei eine spannende Kapa Haka Darbietung zu erleben.

Meist wird eine Reihe von Kompositionen aufgeführt; von Gesängen und Chören bis hin zu grazil aufgeführten Bewegungsliedern und wilden Kriegstänzen. Zu vielen Aufführungen gehört auch eine gekonnte Vorführung traditioneller Māori-Waffen.

Rotorua
Versammlungshaus, Rotorua

Von Te Puia

Viele traditionelle Vorstellungen finden in einem Wharenui, einem Maoriversammlungshaus, statt

Waiata-ā-ringa

Waiata-ā-ringa bezeichnet Māori-Bewegungslieder, bei denen der Text durch symbolische Handbewegungen unterstützt wird. Das schnelle Flattern der Hände nennt sich Wiri, welches schimmerndes Wasser, das Luftflimmern an warmen Tagen oder im Wind flatternde Blätter darstellen kann. Waiata-ā-ringa werden normalerweise von einer Gitarre begleitet und können je nach Kontext langsam, schnell, ernst oder lustig sein.

Poi

Poi ist eine Tanzform, bei der jeder Tänzer gekonnt einen oder mehrere Poi (Bälle an einer Schnur) im perfekten Einklang mit den anderen schwingt. Plötzliche Richtungswechsel werden durch Berührung des Balls mit einer Hand oder einem anderen Körperteil erzielt; das dabei entstehende Geräusch bildet den Rhythmus des Tanzes. Poi wird normalerweise von Frauen getanzt, deren gekonnte Darbietungen ein Gefühl von Schönheit und graziler Anmut vermitteln.

New Zealand
Poi-Tanz, New Zealand

Von James Heremaia

Beim Poi-Tanz der Māori werden an einer Schnur befestigte Bälle gekonnt umher geschwungen.

Haka

Haka sind Kriegstänze, die von lauten Gesängen, kraftvollen Handbewegungen, Fußstampfen und dem Klatschen auf die Oberschenkel geprägt sind. Außerdem verwenden Tänzer manchmal traditionelle Waffen wie Taiaha (speerähnliche Waffen) und Patu (Knüppel) als Teil ihrer Haka-Darbietung. Die neuseeländische Rugbynationalmannschaft, die All Blacks, sind dafür berühmt, vor jedem Spiel einen Haka aufzuführen. Wer in Neuseeland eine kulturelle Darbietung besucht, wird wahrscheinlich genau diesen Haka zu sehen bekommen.

Pūkana

Pūkana – zu Deutsch: Mimik – ist ein wichtiger Teil von Māori-Darbietungen. Mit ihrer Hilfe werden bestimmte Stellen in einem Lied oder Haka hervorgehoben und die Grimmigkeit und/oder Leidenschaftlichkeit eines Darstellers unterstrichen. Für Frauen gehören das weite Aufreißen der Augen und das Vorschieben des tätowierten Kinns zum Pūkana. Männer weiten ihre Augen und strecken ihre Zunge heraus oder blecken ihre Zähne. Obwohl diese Gesichtsausdrücke einschüchternd wirken können, sind sie nicht unbedingt ein Zeichen von Aggression, sondern können stattdessen einfach starke Gefühle ausdrücken.

Rotorua
Wero – die Herausforderung, Rotorua

Von Graeme Murray

Bei der Ankunft am Tamaki Māori Village darf niemand das Stammesgelände betreten, bevor die formelle Willkommenszeremonie abgeschlossen ist.

Wo man Kapa Haka erleben kann

Dies sind nur einige der Orte, wo kunstvolle Māori Darbietungen besucht werden können.