Geografie & Geologie

Sie sind hier

Neuseeland liegt im Südwestpazifik, besteht aus zwei Hauptinseln, der Nord- und Südinsel, sowie Stewart Island und vielen kleinen vorgelagerten  Inseln.

Die beeindruckende Landschaft Neuseelands

Sie finden eine Vielfalt beeindruckender Landschaften in Neuseeland, alle in Reichweite voneinander. Spektakuläre Gletscher, malerische Fjorde, zerklüftete Gebirge, weite Ebene, sanft geschwungene Hügel, subtropische Wälder, Vulkanplateaus, kilometerlange Küsten mit herrlichen Sandstränden – hier gibt es einfach alles. Es ist kein Wunder, dass Neuseeland so beliebt als Filmdrehort ist!

Neuseeland liegt im Südwestpazifik und besteht aus zwei Hauptinseln – der Nordinsel und der Südinsel. Dazu kommen die Stewart-Insel und viele kleinere Inseln vor der Küste. Das Rückgrat der Nordinsel bildet eine Gebirgskette, die in der Mitte verläuft, mit sanft geschwungenem Ackerland auf beiden Seiten. Das Zentrum der Nordinsel wird vom Vulkanplateau beherrscht, einem aktiven vulkanischen und thermalen Gebiet. Die gewaltigen Southern Alps bilden das Rückgrat der Südinsel. Im Osten der Southern Alps befindet das hügelige Ackerland von Otago und Southland und die weiten, flachen Canterbury Plains.

Abschied von der Heimat – Wie alles begann

Die ältesten Felsen Neuseelands sind über 500 Millionen Jahre alt und waren einst Teil von Gondwanaland. Dieser riesige Superkontinent teilte sich vor ungefähr 160 Millionen Jahren; Neuseeland spaltete sich vor ungefähr 85 Millionen Jahren davon ab.

Neuseeland befindet sich auf zwei tektonischen Platten – der pazifischen und der australischen. Die Oberfläche der Erde besteht aus fünfzehn dieser gigantischen, sich bewegenden Stücke Erdkruste. Die Nordinsel und einige Teile der Südinsel liegen auf der australischen Platte, während der Rest der Südinsel auf der pazifischen Platte liegt. Das sich diese Platten ständig verschieben und aneinander stoßen, gibt es in Neuseeland viel geologische Bewegung.

Erddramen

Die Lage über zwei tektonischen Platten und auf dem „Feuerring“ des Pazifik hat seine Nachteile in Form von Vulkanen, Erdbeben und anderen Naturgefahren. Diese unterirdische Aktivität hat Neuseeland jedoch auch mit einigen spektakulären geothermalen Gebieten und entspannenden heißen Quellen gesegnet und liefert außerdem Elektrizität und Heizwärme in einigen Gegenden.

Rotorua ist das Zentrum der geothermalen Touristenaktivitäten, mit vielen Schlammpools, Geysiren und heißen Quellen in seinen aktiven Thermalgebieten – nicht zu vergessen sein Warenzeichen, den Geruch der „Schwefelstadt“. Es wurde zuerst von den Maori besiedelt, die die heißen Quellen zum Kochen und Baden benutzten, doch bald zog Rotorua auch europäische Bewohner an. Der anerkannte Nutzen für die Gesundheit seiner heißen Pools verschaffte ihm den Namen „Cureland“.

Außer in Rotorua können Sie heiße Quellen und andere Thermalaktivität in den meisten Regionen der Nordinsel nördlich von Turangi sowie in Hanmer Springs und an der Westküste der Südinsel genießen.

Von langen Sandstränden bis zu wilden, zerklüfteten Küsten

Neuseeland hat über 15 000 Kilometer schöne und vielseitige Küste. Im hohen Norden und an einem Großteil der Ostküste der Nordinsel finden Sie lange Sandstrände, die perfekt für das Schwimmen, Surfen und Sonnenbaden geeignet sind. An der Westküste der gibt es dunkle Sandstrände mit eisenreichem Sand. Der Norden der Südinsel hat einige wunderbare Sandstrände, wohingegen die Küste der übrigen Südinsel wilder und zerklüfteter ist.

Von den Bergketten bis zum fruchtbaren Ackerland

Ungefähr ein Fünftel der Nordinsel und zwei Drittel der Südinsel sind Berge. Das Vorhandensein eines aus einer Gebirgskette bestehenden „Rückgrats“ über ganz Neuseeland hinweg ist auch in der Bewegung der tektonischen Platten der Erde begründet. Dieses Gebirge, das sich vom Norden der Nordinsel bis zum unteren Ende der Südinsel erstreckt, entstand durch die Kollision der australischen mit der pazifischen Platte.

Über Millionen von Jahren haben angeschwemmte Ablagerungen (die der Fluss aus dem Gebirge ausgewaschen hat) die weiten Canterbury Plains auf der Südinsel und eine Reihe kleinerer Ebenen auf der Nordinsel gebildet. Auf diesen Schwemmlandebenen gibt es teilweise das fruchtbarste und produktivste Ackerlands Neuseelands.

Gletscher aus zermahlenem Eis

In den Southern Alps Neuseelands gibt es etliche Gletscher, deren größter der Tasman-Gletscher ist, den man auf einem kurzen Spaziergang vom Ort Mount Cook aus sehen kann. Die berühmtesten Gletscher Neuseelands sind der Franz-Josef- und der Fox-Gletscher an der Westküste der Südinsel. Diese spektakulären Eisfelder, die vor Tausenden von Jahren durch talwärts wandernde Eismassen entstanden, sind problemlos für Mountainbiker und Wanderer zugänglich. Sie können zu den Gletschern hinaufspazieren oder einen Heli-Hike machen – d.h. Sie fliegen mit dem Hubschrauber hinauf und laufen hinunter.

Versunkene Berge

Der Prozess der Subduktion hat in einem Zeitraum von tausenden von Jahren dazu geführt, dass Teile der Landschaft Neuseelands überschwemmt wurden. Die Marlborough Sounds und Fiordland sind Beispiele für hohe Bergketten, die im Meer „versunken“ sind und dabei spektakuläre Meerengen und Fjorde gebildet haben. Diese Gebiete bilden mit die schönste Landschaft Neuseelands mit steilen, saftigen Hügeln, die zu tiefen, stillen Buchten hinabfallen. Klare, tiefe, stille Gewässer umringt von wunderbarem Buschland machen diese Gebiete ideal zum Boot- und Kajakfahren.

Flüge finden & buchen